H -10+ Verkehrsunfall mit LKW

Heute Morgen sind wir momentan im Einsatz zwischen Reichenbach und Egesheim. Hier wurde ein Verkehrsunfall mit einem LKW gemeldet.
Ein LKW mit Stahlstangen beladen kam aus unbekannten Gründen von der Straße ab und kippte dessen folge um. Der LKW Fahrer wurde leicht verletzt und konnte von der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden.
Die Einsatzkräfte und Abschleppdienst mit Kran sind noch vor Ort, es kann zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich kommen.
Daher wird eine Umfahrung empfohlen.

Wir wünschen gute Genesung!

H-01 Kleineinsatz Technisch

Eine Dieselspur wurde von dem Gasthaus Krone bis zum Rathaus festgestellt. Ein Aufnehmen durch Öl-Bindemittel war leider nicht mehr möglich, die Verkehrsteilnehmer wurden durch aufstellen von Hinweisschilder gewarnt.

H05-Hilfeleistung – Rettung aus Höhen + Tiefen

Wir wurden heute um 14:00 Uhr zu einer Rettung aus Höhen und Tiefen im Ortsgebiet gerufen. Hier hatte uns die Leitstelle einen Sturz einer Person in Baustahl mit starker Blutung mitgeteilt.

Ein Bauarbeiter ist im Zuge seiner Dachdeckertätigkeiten vom Dach aus einer unbestimmten Höhe in ein Schneefangsystem gefallen und stürzte hiernach weiter auf das Dachfanggerüst.

Die Feuerwehr hat bei eintreffen die Erstversorgung des Patienten übernommen bis der Rettungsdienst aus Rottweil bzw. Helfer vor Ort aus Gosheim (HVO) eintrafen. Parallel wurde die Rettung per Drehleiter vorbereitet, dies stellte die Kameraden vor eine Herausforderung da die eh schon recht enge Straße von beiden Seiten mit Autos eingeparkt waren.

Hier kann man gut sehen wie wichtig es ist, dass sich jeder Autofahrer beim abstellen seines Fahrzeuges kurz den Gedanken machen sollte ob noch ein Einsatzfahrzeug aufgestellt werden kann.

Unsere Drehleitermaschinisten welche eine besondere Ausbildung unterlaufen, üben regelmäßig wie man die Drehleiter in verschiedenen Situation optimal positioniert und einsetzt. Durch diese Übungen konnte die Drehleiter Zentimetergenau aufgestellt werden.

Nach Rettung über die Drehleiter hat die Feuerwehr Gosheim noch beim Verladen der Person in den Rettungshubschrauber Christoph 11 unterstützt.

Wir wünschen der verunfallten Person schnelle Genesung!

H-01- Wasser im Gebäude

Am heutigen Freitag wurden wir vor unserer ersten Übung dieses Jahr zu unserem erste Einsatz gerufen.

Die Leitstelle Tuttlingen hatte unsere Kleinschleife zu einem Einsatz in den Steigweg alarmiert. Hier ist beim anschließen der Waschmaschine der Anschlußhan abgedreht worden.

Der Bewohner konnte nach einigen Minuten den Haupthan im Haus abdrehen und somit größeren Schaden vermeiden. Es stand ca. 1 cm Wasser auf dem Boden im EG und wurden vom Bewohner wieder aufgewischt. Somit mussten wir als Feuerwehr nicht weiter eingreifen und konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.

H-01 Kleineinsatz Ölspur

Am 24.12.2019 morgen´s um 01:29 Uhr wurden wir von der Leitstelle Tuttlingen zu einer Ölspur nach einem Verkehrsunfall gerufen.

Hier ist offensichtlich ein Fahrzeug über eine Verkehrsinsel „geschanzt“ und gegen ein parkendes Auto geprallt. Durch den Aufprall wurde das parkende Auto gedreht und der Unfallverursacher ist nach ca. 50 weiteren Meter zum stehen gekommen.

Beim Eintreffen mit zwei Fahrzeugen und 6 Mann wurden zu aller erst Sicherungsmaßnahmen der Einsatzstelle ergriffen sowie eine Ölsperre vor dem verunfallten Fahrzeug hergestellt, hier drohte Öl in die Kanalisation zu laufen.

Nach dem der Unfall von der Polizei aufgenommen wurde, konnte die Ölspur aufgenommen sowie herumliegende Fahrzeugteile aufgesammelt werden.

Personen wurden keine verletzt, die Feuerwehr Gosheim konnte gegen 03:00 Uhr die Einsatzstelle verlassen.

+++Pressebericht Polizeipräsidium Tuttlingen+++

In der Nacht von Montag auf Dienstag, gegen 00.40 Uhr, kam der Fahrer eines VW Passat in der Austraße nach links von der Fahrbahn ab, touchierte zunächst einen Bordstein, fuhr über eine Verkehrsinsel und prallte schließlich gegen einen geparkten Audi. Der Audi wurde durch die Wucht des Aufpralls nach rechts versetzt und stieß gegen die Dachrinne eines Wohnhauses. An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden in Höhe von insgesamt circa 20.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der 35-jährige Unfallverursacher stand unter erheblicher Alkoholbeeinflussung. Ihm wurde sein Führerschein an Ort und Stelle abgenommen. Außerdem wurde bei dem Beschuldigten eine Blutprobe durchgeführt. Es erwartet ihn außerdem eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.

H-09 Verkehrsunfall

Am Sonntagabend den 08.12.2019 wurden die FFW Böttingen sowie die FFW Gosheim zu einem gemeldeten Verkehrsunfall auf die L438 zwischen Böttingen und Dürbheim alarmiert.

Ein PKW kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte anschließend gegen einen Baum.

Quelle: FFW Böttingen

Bei Eintreffen der Feuerwehr war die verletzte Person bereits von Ersthelfern aus dem verunfallten PKW gerettet worden. Dieser wurde anschließend vom Rettungsdienst und dem Notarzt medizinisch versorgt und in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert.

Die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten sich somit auf das Ausleuchten der Unfallstelle sowie das Sicherstellen des Brandschutzes.

Quelle: FFW Böttingen

Die L438 musste für die Zeit des Einsatzes vollständig gesperrt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Böttingen und Gosheim, Notarzt, Rettungsdienst und die Polizei.

H-14 Gefahrgutzug

Gefahrgutunfall in Aldingen erfordert das Eingreifen der Feuerwehren

Auf dem Gelände einer Spedition war es in der Nacht von Montag auf Dienstag um ca. 03:00 Uhr im Auflieger eines Lastkraftwagens zur Leckage eines 1000-Liter Behälters gekommen, welcher mit einem Säuregemisch befüllt war. Durch die Leckage kam es zum Austritt des Stoffes, worauf die Mitarbeiter die Rettungskräfte über den Notruf 112 alarmierten.

Aufgrund der zu erwartenden Lage setzte die Integrierte Leitstelle in Tuttlingen neben der örtlich zuständigen Feuerwehr Aldingen auch den Gefahrgutzug des Landkreises in Gang.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle wurde der Hof der Spedition großräumig abgesperrt, um eine Gefährdung der Mitarbeiter und Einsatzkräfte auszuschließen. Zudem ergab eine erste Erkundung der Schadenstelle, dass keine Personen zu Schaden gekommen waren.

Mit Chemikalienschutzanzügen rüstete sich die Feuerwehr aus, um unmittelbar vor den betroffenen Behälter vorzudringen. Am Behälter wurde lediglich ein geringfügiger Stoffaustritt festgestellt. Das weitere Austreten des Stoffes wurde unterbunden und die bereits ausgetretene Flüssigkeit aufgenommen. Nach Erledigung ihres Einsatzauftrages mussten die mit dem Stoff in Berührung gekommenen Einsatzkräfte bzw. deren Schutzanzüge intensiv gereinigt werden. Hierzu baute die Spaichinger Feuerwehr bereits früh im Einsatzverlauf einen so genannten Dekontaminationsplatz auf.

Dekontanimationsplatz der FFW Spaichingen

Die Feuerwehr Gosheim hat zum Abschluss noch mit dem ABC-Erkunder eine Messung durchgeführt. Hierfür wurde mit dem Infrarotspektrometer die Einsatzstelle und Umgebung auf vorhanden sein des Ausgetretenen Stoffes geprüft mit negativem Ergebnis, somit konnte Entwarnung gegeben werden.

Messung mit dem ABC-Erkunderwagen

Nachdem die Reinigungsarbeiten der Gerätschaften der Feuerwehren abgeschlossen waren und die Einsatzstelle zurückgebaut war, konnten die Einsatzkräfte ‪gegen 6:30 Uhr‬ nach und nach einrücken. Die Einsatzstelle wurde an den Betrieb übergeben.

Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.
DieGosheimer Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften vor Ort. Daneben waren die Feuerwehren Aldingen, Spaichingen, Trossingen und Tuttlingen sowie Polizei und Rettungsdienst an der Einsatzstelle, sodass insgesamt über 80 Kräfte unter der Leitung der Aldinger Feuerwehr gestanden sind.

Hintergrund: Im Landkreis Tuttlingen werden Einsätze dieser Art durch den Gefahrgutzug, bestehend aus Einheiten mehrerer Feuerwehren des Landkreis Tuttlingen abgearbeitet. Der Gefahrgutzug im Landkreis ist dezentral organisiert. Das heißt, die Feuerwehren aus Gosheim, Spaichingen, Trossingen und Tuttlingen stellen diese Spezialeinheit gemeinsam auf. Die Feuerwehr Gosheim stellt hierbei die Komponenten für den Einsatzabschnitt „Gerätschaften für Chemikalieneinstätze sowie der Messung von Gefahrstoffen“, die einzelnen Komponenten fahren den Schadensort direkt an. Vor Ort erfolgt dann die räumliche und taktische Strukturierung der Einsatzstelle durch die Führunsgrupper oder der ortsansässigen Feuerwehr.